Noch weitere große Vorteile hat der Coolglide:
da er das Hautpigment kaum beeinflusst,
können auch Patienten mit gebräunter Haut erfolgreich behandelt 
werden, die Patienten müssen nach dem Lasern nur noch für 
wenige Tage die Sonne meiden, und die Anwendung von Licht-
schutzcremes ist nach dem Lasern nur für einige Tage erforderlich 
Wie ist das Wirkprinzip?
Der Lichtimpuls mit seiner Wellenlänge in infraroten Spektrum 
durchdringt die obere Hautschicht. In den Haarwurzeln wird die
Energie absorbiert. Die Haarwurzeln erwärmen sich dadurch 
kurzzeitig und werden zerstört. 

 

Wie verläuft die Behandlung?
Die Einzelbehandlung dauert ca. 10-30 Minuten. Die Behandlungsdauer insgesamt hängt von der Größe der zu behandelnden Hautveränderungen 
ab. Kleinere Areale können mit wenigen Lichtimpulsen behandelt werden. 
Für großflächige Behaarungen wird mehr Zeit benötigt. Da die Haare in verschiedenen Zyklen wachsen, sind jedoch in der Regel mehrere Behandlungen erforderlich. Der Coolglide kann – wie jeder andere Enthaarungslaser auch – die Haarwurzeln nur in deren Wachstum-
sphase, nicht jedoch in deren Ruhephase erreichen und erfolgreich 
veröden.

 

Ist die Behandlung schmerzhaft?
Im Vergleich zu anderen bisher angewendeten Methoden ist die Laser-
behandlung mit dem Coolglide-Gefäßlaser weitaus schneller und wirk-
samer. Ganz schmerzfrei ist sie aber nicht. Denn die einzelnen Licht-
impulse erzeugen durch die Wärmeabgabe und die Absorption an den 
zu entfernenden Gefäßen einen ganz kurzen Schmerz, vergleichbar mit 
einem winzigen Nadelstich. Dieser kurze Schmerz wird in der Regel 
jedoch sehr gut toleriert und durch die gleichzeitige Kühlung vermindert. 
Bei schmerzempfindlicheren Patientinnen oder Patienten kann jedoch 
eine Stunde vor der Behandlung eine anästhesierende Salbe aufgetragen
werden, die die Schmerzempfindung weitgehend abmildert.

mehr unter Laser -Haarentfernung >>