Hautpflege
 
Gibt es eine spezielle Hautpflege?
Ja. Mit sogenannten "Radikalfängern" können die schädlichen
freien Radikale in der Haut abgesaugt werden. Diese Radikale,
die unter Lichteinfluß entstehen und zur Entwicklung von Licht-
schäden und Hautkrebs beitragen, werden dabei durch Substan-
zen wie die körpereigene Liponsäure, die in Form von Cremes
oder Tabletten angewendet wird, oder Vitamin C, abgegangen
und unschädlich gemacht.

Kann ich mich schützen?
Ja. Das Wichtigste ist ein konsequenter Lichtschutz, vor allem
wenn man zu den Menschen gehört, die eine sonnenempfindliche
Haut haben oder sich viel im Freien aufhalten: dazu gehören vor
allem Vermeidung von Sonnenbädern, besonders in der Mittags-
zeit, Tragen von Hüten oder Mützen und Anwendung von Licht-
schutzcremes mit UV-B-Filter zwischen 60 und 100 und UV-A-
Filter von mindestens 10.Mit diesen Maßnahmen sollte man nicht
erst anfangen, wenn schon ein Lichtschaden aufgetreten ist, son-
dern schon viel früher, am besten von Kindheit an.
  
Denn:

es braucht meist 10-20, manchmal auch 30 Jahre, bis sich die
Lichtschäden und eventuell später ein Hautkrebs entwickeln.
Noch wirksamer ist ein gezieltes dermatologisches "Peeling".
Dadurch kann man Lichtschäden, Pigmentflecken, Falten und
beginnende Krebsvor- stufen in der Haut sehr effektiv quasi "ab-
schälen" und gleichzeitig die Haut straffen, verjüngen und glätten.