Narben
Eine Narbe kann jederzeit in der Haut nach Verletzungen 
entstehen, bei operativen Schnittentfernungen in der Haut 
sind sie normalerweise nicht zu vermeiden.  Manchmal
können aus Narben auch derbe, erhabenen Gebilde wer-
den, die über die Größe der ursprünglichen Wunde hinaus-
wachsen. Solche Keloide werden im Volksmund als
"wildes Fleisch" bezeichnet. Hypertrophe Narben oder
Keloide können nach tieferen Verletzungen oder Operationen
bei ca. 4,5 % bis 15 % der Bevölkerung - meist durch indivi-
duelle Veranlagung - vorkommen. Die besten Erfolge werden
heute mit der Laserbehandlung erzielt, meist in Kombina-
tion mit anderen Verfahren, wie sie im folgenden erwähnt
werden... Weitere heute noch gebräuchliche und teilweise
auch wirksame Verfahren sind:

  • Unterspritzen mit Cortison
  • Kältebehandlung (Kryotherapie),
  • chirurgische Excision (Schnittentfernung), aber nur in
        Kombination mit einer
    aufwendigen, gleich darauf fol-
        genden Röntgenbestrahlung mit schnellen Elektronen,
        die unmittelbar im Anschluß an die Schnittentfernung
        begonnen werden muss.
  •    



    Narbe am Hals vor und nach der Laserbehandlung

    Frühere Behandlungsmethoden wie Schleifbehandlung (Dermabrasion), o. Kauterisation (Abtragen m.
    d. elektrischen Schlinge) waren ebenso wie die alleinige chirurgische Excision meist wenig erfolgreich
    & hatten alle ein mehr oder weniger hohes Risiko von Bildung erneuter, sogar oft noch größerer
    Narben & Narbenwucherungen
    (Keloide) & anderen Nebenwirkungen wie Pigmentverfärbungen.
    mehr zu Laserbehandlung von Narben >>