Welche Hautveränderungen können mittels Peeling behandelt werden?

Die Hautverjüngung mittels Peeling eignet sich zur Glättung von
Altersfalten, Akne- und Unfallnarben, oberflächlichen Pig- mentflecken sowie Sonnenschäden der Haut und einigen, 
gerade beginnenden
Vorstufen des Hautkrebses (Freie Radikale, In-situ-Carcinome vom Typ der Solaren Keratosen)
  

Diese Pat. kam zu einem 
Peeling der Oberlippenfalten.

Auch 6 Monate nach dem Peeling
sind die Falten noch deutlich geglättet.

 

 

Womit wird das Peeling durchgeführt?

Eine neue wegweisende Methode kommt aus den USA und wurde in unserer Klinik weiterentwickelt. Sie eignet sich für Männer und Frauen jeden Altersund jeden Hauttyps. Der Hauptwirkstoff ist die Trichlor-
essigsäure (TCA), die bei uns aber mit einem speziellen Vorpeeling kombiniert wird. Dieses sog. "Double-Peel" hat im Gegensatz zu Peelings mit einer einzigen Substanz den Vorteil, daß die Wirkung verbessert und dabei gleichzeitig die Haut geschont wird.

 

Wie läuft die Behandlung ab?
Bei letzterer, der sanftesten und doch sehr wirksamen Peelingmethode wird die Haut durch geeignete Cremes vorbereitet und dann das eigent- liche Peeling in unserer Klinik durchgeführt. Dies geschieht durch Auftragen verschiedener Substanzen auf die Haut. Die am Ende aufgetragene TCA-Säure führt zu einer Ablösung der geschädigten 
und lichtbelasteten Hautzellen.

 

Ist die Behandlung schmerzhaft?
Eine örtliche oder allgemeine Betäubung ist im allgemeinen nicht erforderlich. Bei empfindlichen Patienten kann jedoch eine örtliche Betäubung mittels einer vor dem Peeling aufgetragenen Creme sin-
nvoll sein, bei sehr empfindlichen Patienten zusätzlich ein vorher eingenommenes Schmerzmittel.

 

Vorbehandlung?
Zur Vorbehandlung empfehlen sich spezielle > Präpeeling-Cremes, Cremes zur Vermeidung von Pigmentierungen und Cremes zur Straffung der Haut. 

 

Wie sehe ich nach dem Peeling aus?
Nach dem Peeling ist die behandelte Haut sehr gerötet und kann auch etwas anschwellen. In der Regel schält sich dann die Haut nach 2-3 Tagen. Bis die neue Haut darunter nachgewachsen ist, dauert es etwa eine Woche. Sie sollten auf jeden Fall sicherheitshalber so planen, dass sie etwa eine Woche lang nicht unter Leuten sind. Unter Um- ständen können Sie jedoch auch durchaus schon früher wieder in 
die Öffentlichkeit, je nach dem Tempo des Heilungsprozesses. 
Haben Sie die Haut vor dem Peeling gut mit Cremes vorbereitet, 
wirkt dies jedenfalls sehr förderlich und zeitverkürzend für den
Heilungsprozess.

 

Nachbehandlung?
Während der ersten Heilungswoche sollten Sie Sport oder Arbeiten, 
bei denen Sie startk schwitzen, vermeiden. Das Gesicht sollte nur 
mit Wasser oder einer milden pH-neutralen Babyseife gereinigt werden. Sie sollten eine von uns verordnete Creme zur Heilung auftragen. Nach dem Peeling muß die behandelte Haut vor natürlicher und künstlicher Besonnung mit einer UVA- und UVB- wirksamen Lichtschutzcrem (mindestens Faktor 60) für die Dauer von ca. 6 Wochen geschützt werden.

 

Nebenwirkungen, Komplikationen?
Diese sind in der Regel sehr selten und bisher bei den von uns behandelten Patienten noch nicht vorgekommen. Aus der Literatur 
sind aber folgende mögliche Komplikationen bekannt: Infektionen, Pigmentverschiebungen, länger anhaltende Rötungen, Allergie auf 
nach dem Peel verwendete Cremes, kleine Narben. Solche Komplikationen lassen sich in der Regel jedoch durch sorgfältige Anamnese und Auswahl der Patienten vollständig ausschließen.
Sollten Sie jedoch eine Veranlagung zu abnormer oder über-
schießender Narbenbildung, Neigung zu starker Pigmentierung 
oder schlechter Wundheilung haben, sollten Sie es uns vor der Behandlung unbedingt sagen.

 

Welche Ergebnisse können Sie von der Behandlung erwarten?
Neben einer allgemeinen Hautverjüngung werden durch das Peeling
vor allem Sonnenschäden der Haut wie Verhornungsstörungen, Pigmentflecken und Fältchen zum Verschwinden gebracht oder zumindest gebessert. Auch Lichtschäden und gerade beginnende Hautkrebse können durch ein Peeling "weggeputzt" werden, bevor 
sie sich ausbreiten oder tiefere Hautschichten erreichen können. 
Sehr tiefe, eingravierte Falten können dagegen durch ein Peeling
nicht zum Verschwinden gebracht, aber in vielen Fällen doch abge-
flacht werden. Um diese zu korrigieren, empfiehlt sich eine Kombi-
nation mit Implantationstechniken oder einem Lifting.
  
Pigmentverschiebungen und Altersflecken sprechen in der Regel
sehr gut auf unser "Doppel-Peel" der Haut an, vorausgesetzt das Pigment liegt innerhalb der Eindringtiefe des Peelings. Die Wirk- 
ungen einer Peelingbehandlung halten in der Regel zwischen einigen
Monaten und einigen Jahren an. Regelmäßige Wiederholungs- behandlungen, z.B. 2-3 mal im Jahr, empfehlen sich in der Regel jedoch vor allem bei tieferen Falten, Lichtschäden und Krebsvorstufen der Haut und sind ohne Probleme möglich.

Mehr über die weiteren Methoden erfahren Sie hier ...