Wie lange dauert die Operation?
Die Operation dauert zwei bis drei Stunden. Falls die Narbenheilung gut ist 
– das ist in der weit überwiegenden Mehrzahl der Fall -, sind auch bei der Bruststraffungs-Operation die Narben nicht störend. 

 

 

Wie ist die Schnittführung?
In der Regel wird der Schnitt senkrecht
zur Brustfalte und ggf. zusätzlich um die
Brustwarze herum als sogenannte
„zentroareoläre Mastopexie“  gelegt:


  
Die kleine Narbe um die Brustwarze ist später in der Regel nicht mehr
sichtbar, da sie genau in die Grenzlinie zwischen normaler Haut und 
der braunen Haut der Brustwarze gelegt wird. Die kleine Narbe unter 
der Brust in der Umschlagfalte ist später ohnehin kaum mehr zu sehen.

Was geschieht nach der OP?
Nach der Operation bekommen Sie einen festen Tape-Verband
und bleiben für eine Nacht stationär in unserer Klinik. Hier haben
Sie ein Einzelzimmer mit wunderschönem Blick auf den Boden-
see und die Alpen (falls das Wetter mitmacht). Am ersten Tag
nach  der Operation wird der Verband kontrolliert und, falls keine
Störungen vorliegen, können Sie dann nach Hause fahren.

In den meisten Fällen lässt sich die Operation ambulant durch-
führen. Es kann jedoch vorkommen, dass Sie 1 Nacht stationär
in unserer Klinik bleiben sollten. Nach 8-10 Tagen bzw. einigen
Wochen müssen dann ggf. noch die Fäden entfernt werden. Sie
sollten dann 4-6 Wochen keinen anstrengenderen Sport treiben.  

  

Unsere speziellen Narbencreme, die Sie noch
für weitere 2 Monate einmassieren sollten,
sorgt für eine weitere Verbesserung des kos-
metischen Ergebnisses. Nur in sehr seltenen
Fällen können jedoch, vor allem bei entsprech-
ender Veranlagung zu schlechter Heilung oder
überschüssiger Narbenbildung, bleibende Nar-
ben entstehen.